LandesschülerInnenvertretung Wien

Deine gesetzlich verankerte überschulische Vertretung

kampagnen header.jpeg

#dagehtnochmehr

Da geht noch mehr. Ein Gedanke, der von den meisten Schülerinnen und Schülern in Verbindung mit unserem Bildungssystem aufkommt. Doch so soll es nicht sein! Dieser Meinung sind wir, die LandesschülerInnenvertretung Wien (LSV), auch. Deswegen setzen wir uns für eine diskriminierungsfreie Schule ein, damit sich alle Schülerinnen und Schüler wohl fühlen.

 Meldestellen für diskriminierende Lehrpersonen

Viele Schülerinnen und Schüler sind im Bildungssystem von Diskriminierung betroffen. Diese Diskriminierung beginnt oft im eigenen Klassenraum und geht von den eigenen Lehrpersonen aus. Um jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit zu geben sich in der Schule wohlzufühlen, muss aktiv an den Schulen agiert werden. Daher fordert die LSV Wien die Vorstellung von Meldestellen für diskriminierende Lehrpersonen, wie die der IDB (Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungswesen), in den Wiener Schulen und die Einrichtung einer entsprechenden Stelle durch die Bildungsdirektion Wien. Dadurch erhalten Betroffene die Möglichkeit, Meldungen einzubringen und bei weiteren Schritten unterstützt zu werden.

 

Förderung von Peer-Mediation

Mobbing, Streitereien, Ausgrenzung und Diskriminierung sind viel zu oft Teil unseres Schulalltags. Viele Schülerinnen und Schüler leiden darunter und dadurch wird ihnen das Schulleben deutlich erschwert. Laut einer OECD Studie ist eines von fünf Kindern in Österreich von Mobbing in der Schule betroffen. Um diesem Problem entgegenzuwirken, fordert die LSV Wien die Förderung von Peer-Mediation an den Wiener Schulen. Des Weiteren wollen wir im Rahmen unseres Mediationsseminars ein Angebot schaffen, damit interessierte Schülerinnen und Schüler sich in diesem Bereich fortbilden können.

 

Schulpsychologinnen und Schulpsychologen

In unserem alltäglichen Leben stoßen viele Schülerinnen und Schüler immer wieder auf Probleme und Stresssituationen, die sie belasten, so auch in der Schule. Schulpsychologinnen und Schulpsychologen sollten in solchen Fällen Abhilfe schaffen und stets leicht erreichbar sein, doch da es in Wien derzeit pro 10 000 Schülerinnen und Schülern lediglich eine zuständige Person gibt, ist dies nicht so.

Daher fordern wir als LSV Wien, dass das Angebot von Schulpsychologinnen und –psychologen am Anfang jedes Schuljahres in den Klassen vorgestellt wird. Zusätzlich soll es an jedem Schulstandort eine Betreuungsperson geben, die als erste Anlaufstelle bei Problemen dienen soll.

 

Schulbeihilfe

Bildung ist der Grundbaustein unserer Zukunft, weshalb es wichtig ist, dass diese auch leistbar ist. Aufkommende Kosten, beispielsweise für Schulveranstaltungen und –reisen oder auch für Unterrichtsmaterialien, sind für viele Familien finanziell nicht tragbar.

Ab der 10. Schulstufe gibt es deshalb die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung durch die Schulbeihilfe zu erhalten Diese wurde aber seit über 10 Jahren nicht mehr an das Niveau der Inflation angepasst, weshalb wir als LSV Wien fordern, dass eine jährliche Anpassung an dieses erfolgt.

 

Du hast Anliegen zu diesem Thema und möchtest uns unterstützen?

Als LSV Wien, kannst du jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen! Schreibe uns einfach über unser Kontaktformular auf www.lsvwien.at oder kontaktiere uns einfach über Social-Media und poste deine Anliegen mit dem #dagehtnochmehr.

LandesschülerInnenvertretung Wien © 2019